Vier einfache Tricks bei der Kleiderwahl als Radfahrerin

Das Schöne am Fahrradfahren ist, dass es so einfach ist, wenn man einmal den Trick raus hat. Ähnlich ist es bei der Kleiderwahl. Eigentlich ganz einfach, wenn man ein paar Tricks beachtet.
Grundsätzlich kleiden wir uns gerne für das Ziel und nicht für die Fahrt. Für die Radfahrerinnen, die das genauso sehen, haben wir hier ein paar Tricks, die das Radfahren noch entspannter machen.

 

1. High Heels tragen? Kein Problem

Auch wenn wir oft hören, dass das Fahrradfahren mit hohen Schuhen doch nicht geht, stimmt das Gegenteil: Fahrradfahren mit High Heels geht super! Dabei ist es wichtig, mit dem Fußballen in die Pedalen zu treten, also mit dem flachen Teil des Schuhs. Der Absatz ist hinter der Pedale und stört nicht beim Fahren. Generell gilt: Kleiden Sie sich für das Ziel, nicht für die Fahrt.

 

2. Rock oder Kleid feststecken

Damit der Wind nicht zu unangenehmen Einsichten führt, sollten Sie ihn zwischen den Beinen feststecken, z. B. mit einer Münze. So kann er während der Fahrt nicht wegflattern und Sie müssen sich nicht mehr darum kümmern. Bei der Ankunft am Ziel aber bitte daran denken, den Rock wieder zu befreien.

Fahrradtasche-Damen

3. Nicht zu lange oder zu enge Röcke tragen

Die Beine brauchen beim Radfahren etwas Bewegungsfreiheit. Daher ist es ratsam, bei der Rockwahl darauf zu achten, dass er nicht zu eng anliegt. Sonst rutscht der Rock hoch oder stört beim Fahren. Ein zu langer Rock könnte in die Speichen geraten und sollte hochgesteckt oder hochgeknotet werden.

 

4. Nicht zu viel Gewicht auf dem Rücken tragen

Angenehmer fährt es sich, wenn Sie den Rücken frei haben. Ein Rucksack drückt nach einiger Zeit unangenehm auf den Schultern und verknittert Ihr Outfit. Eine Damen-Fahrradtasche löst dieses Problem.