Fotografieren und fotografiert werden. Ein Interview mit Hannah und Andreas über unser letztes Fotoshooting

Wir von ZIMMER überreden gerne unsere Freunde und Verwandte zum modeln für unsere Fahrradtaschen und Portemonnaies für Damen und Herren. Bisher haben alle die für sie neue Situation wunderbar gemeistert. So auch unsere Freundin Hannah, die sich am letzten Mittwoch mit dem Fotograf Andreas zum Fotoshooting in einem Restaurant in Berlin-Halensee verabredete. Ulrike aus unserem Team hatte danach die Gelegenheit, den beiden ein paar Fragen zu stellen.

Ulrike von ZIMMER: Hannah, wie war es für dich, zu modeln?

Hannah: Ganz ungewohnt, es war das erste Mal, dass ich so etwas gemacht habe. Aber ich habe mich sehr wohl gefühlt. Es war witzig, es war eine tolle neue Erfahrung. Die Atmosphäre hat gestimmt.

Ulrike: Gab es etwas, das schwierig war?

Hannah: Ähm, über so einen langen Zeitraum komplett im Fokus zu stehen. Und ich fand es auch schwer einzuschätzen, wie ich am besten mit dem Portemonnaie interagiere.

Ulrike: Du hast das aber sehr hinbekommen! Was ist dir denn besonders leicht gefallen?

Hannah: Ich sitze tatsächlich gerne öfters in Cafés [lacht] und deswegen ist es mir sehr leicht gefallen, die Cafésituation zu spielen.

Ulrike: Andreas, wie war das Shooting für dich als Fotograf?

Andreas: Das war ein sehr angenehmes Arbeiten mit euch. Vielen Dank! Gerade kleine Objekte sind sehr anspruchsvoll. Etwas Kleines zur Geltung zu bringen ist nicht ganz leicht. Das Ganze soll für mich gerne eine möglichst wenig definierte Situation sein. Wir konnten sehr offen mit der Situation umgegangen, das war mir wichtig.

Ulrike: Was muss man beachten, wenn man solche Produktfotos macht?

Andreas: Ich habe zwei Tipps. Der erste: Mutig mit Licht umgehen. Und der zweite: Emotionen erzeugen. Das ist sogar noch wichtiger.

Ulrike: Welche Technik hast du eingesetzt?

Andreas: Die gleiche, die ich sonst auch benutze: Vorhandenens Licht und eine Kleinbild-Kamera mit 50 mm- und 90 mm-Objektiven, jeweils bei offener Blende. 90 % meiner anderen Aufnahmen mache ich mit analogen Kameras. Heute habe ich digital gearbeitet, um die schnelle Überprüfung der Bildergebnisse zu haben. Zudem habe ich auch mit Stativ gearbeitet – eine echte Ausnahme.

Ulrike: Vielen Dank an euch beide, dass ihr mitgemacht habt!

Wer mehr über Andreas’ Arbeit erfahren möchte, findet hier seine Website. Vielen Dank an das Restaurant Der Esstisch für die herzliche Bereitstellung der Räumlichkeiten.