Feierabend, Fahrradtasche an den Gepäckträger, los geht’s!

Ich pendle gerne mit dem Rad. Warum? Alles in allem fühlt es sich einfach gut an. Genauer gesagt liebe ich die folgenden, ganz persönlichen Vorteile des Radfahrens.

1 – Wind und Sonne

Es gibt nichts besseres, als nach getaner Arbeit den Fahrtwind in den Haaren zu spüren – und natürlich am liebsten noch zusätzlich Rückenwind! Im Sommer tut es zudem gut, die Sonne auf der Haut zu spüren, gerade nach einem langen Tag im Büro. Und im Spätsommer fahre ich meistens in der Abenddämmerung und genieße die tollen Farben. Perfekt!

2 – Selbstbestimmtheit

Mein Fahrrad ist einfach das Verkehrsmittel, das mir die meiste Freiheit gibt. Ich muss mich nicht an Routen und Fahrpläne von Bus und Bahn orientieren. Ich stehe nicht mit dem Auto im Stau. Und zum zu Fuß gehen ist es natürlich zu weit.

3 – Bewegung

Es tut wahnsinnig gut, mich zu bewegen. Morgens hilft es mir dabei, so richtig wach und gut gelaunt zu werden. Abends ist es entspannend und die richtige Abwechslung nach einem langen Tag am Schreibtisch.

4 – Geschwindigkeit

Da ich direkt vom Hof unseres Büros bis vor meine Haustür fahren kann, bin ich mit dem Rad einfach am schnellsten. Hinzu kommt, dass ich auch eine Strecke fahren kann, die besonderes kurz ist, weil ich nicht nur auf für Autos zugängliche Straßen angewiesen bin. Das führt mich auch gleich zum nächsten Grund.

5 – Die schönste Route

Wenn ich das Rad nehme, kann ich Wege nehmen, die nur für Fahrräder zugänglich sind – und das sind meistens die schöneren Wege. Es konkurrieren um die schönsten Teilstrecken: ein Stück im Park, ein Uferradweg und eine Spreebrücke.

6 – Zeit für mich

Nur mein Fahrrad und ich – ich genieße es, beim Fahren die Gedanken streifen zu lassen und die Umgebung auf mich wirken zu lassen. Auf der Fahrt nach der Arbeit hab ich Zeit für mich. Und umso mehr Lust habe ich am nächsten Tag wieder, mich den Herausforderungen des Tages zu stellen. Für mich gilt also: Feierabend, Fahrradtasche an den Gepäckträger und los geht’s!